Wie alles begann (1946)

Die Firma Papier-Schäfer wurde im Jahre 1946 als Papiergroßhandel und Handel für Bürobedarf gegründet. Der Firmengründer Peter Schäfer und dessen Ehefrau Elisabeth erkannten jedoch früh die Marktanforderungen und stiegen bereits 1950 in das Druckereigewerbe ein.


Einstieg in den Etikettendruck (70er Jahre)

Bereits Ende 1970 erkannte dir Firma einen ,,Abwärtstrend'' des klassischen Akzidenzdrucks und wollte sich rechtzeitig spezialisieren. Die ersten Rotationsmaschinen wurden angeschafft.

Der klassische Akzidenzdruck wird immer ein Teil der Firma Papier-Schäfer bleiben und ist nicht wegzudenken. Der Großteil der Produkte jedoch besteht aus selbstklebenden Etiketten für Industrie und Handel. Durch das breite Spektrum an Bogen- und Rollenhaftetiketten können wir (fast) jeden Kundenwunsch erfüllen.

 

Modernisierung Vorstufe (2002)

Auch in der Druckvorstufe kamen sehr früh Neuerungen sowie technische Features hinzu, daher musste der Platz hierfür geschaffen werden. Auf ca. 200 m² werden Kreativität und Druckvorbereitung vereint. Dies beinhaltet sowohl die Druckformherstellung, als auch die Datenaufbereitung. Zusätzlich wurde ein diigitaler Plotter angeschafft. Dieses Gerät kann Etiketten auf Bogen drucken und schneiden.

 

EMAS Umweltzertifizierung (2006)

,,EMAS im Konvoi''

Mehrere Weinheimer Unternehmen nahmen 2004 an einer Kampagne der Stadt Weinheim zur Umsetzung eines Umweltmanagements und zur Förderung eines Umweltbewusstseins teil. Im Jahr 2006 war es dann soweit. Die Firma Papier-Schäfer erhielt das EMAS-Zertifikat (auch ISO 14001 genannt) und setzte eine Reihe von Umweltmaßnahmen um, die bis heute leben und stetig verbessert werden.

Bisherige Meilensteine:

- Nutzung von migrationsarmen und umweltfreundlichen Farben

- Druckformherstellung/-behandlung auf wasserbasis, keine Lösemittel mehr

- strikte Mülltrennung und Müllvermeidung

Neue Buchdruckmaschine, Erstmals Bookletetiketten möglich (2007)

Aufgrund der hohen Nachfrage und dem erhöhten Bedarf an mehrsprachigen Etiketten wurde der Kauf einer neuen Rotations-Buchdruckmaschine mit 8 Farbwerken und einer Bookleteinheit entschieden. Damit war erstmals die Produktion von Bookletetiketten möglich. Hier wird ein Faltprospekt (= Booklet) zwischen zwei Bahnen gespendet, damit ein selbsthaftendes und wiederverschließbares Bookletetikett entsteht.

Sonderaktionen und Gewinnspielcodes sind seither kein Problem.

Zweite Buchdruckmaschine, Produktion von Mehrlagenetiketten (2010)

Mit dem Kauf einer zweiten Rotations-Buchdruckmaschine mit 6 Farbwerken und diversen Spezialanfertigungen können wir problemlos mehrlagige Etiketten (auch Multilabel bzw. Multilayer genannt) fertigen. Das Mehrlagenetikett verfügt über eine leimneutrale Anfasslasche zum leichteren Öffnen und ist wiederverschließbar.

3 Seiten sind bedruckbar: Vorderseite des oberen Etiketts (mehrfarbig) und Rückseitendruck auf den Leim (einfarbig), Vorderseite des Unteren Etiketts (mehrfarbig).

 

Installation der ersten digitalen Rollenmaschine (2014)

Das digitale Zeitalter im Rollendruckbereich ist bei Papier-Schäfer angekommen. Auch im Rollenetikettenbereich werden verstärkt Kleinauflagen und viele Sortenvarianten nachgefragt. Mit der ersten digitalen Rollendruckmaschine kann eine Bahnbreite von 200mm mithilfe eines UV-Inkjet-Verfahrens bedruckt werden. Möglich sind alle Materialien.

 

ISO 9001:2008 (2015)

Da unsere internen Abläufe und Strukturen organisiert, sowie unsere Qualitätsansprüche sehr hoch sind, war es für uns selbstverständlich die Zertifizierung zur ISO 9001 durchzuführen. Diese Zertifizierung steht für ,,International Organization for Standardization'' und soll in Unternehmen ein geeignetes Qualitätsmanagementsystem etablieren. Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind klar zugeordnet.

Somit können wir uns noch weiter verbessern und auch dem Kunden zeigen ,,Hey, das ist nicht nur ein leeres Blatt Papier, wir nehmen die ISO-Vorgaben sehr ernst''.

 

Firmenerweiterung (2015 - 2017)

Nach einer langen Planungs-, Bau- und Bürokratiephase war es endlich soweit. Eine neue Produktionshalle mit knapp 400m² wurde geschaffen sowie neue Büroräume.

Hier finden nun auch die neue Warenannahme sowie unser neuer Gabelstapler ihren Platz. Eine Bestandsmaschine, die hauptsächlich Bookletetiketten und Spezialetiketten fertigt, wurde mit technischen Erweiterungen bestückt und im Neubau Ende Mai 2017 installiert. Auf dem Dach der Halle befindet sich eine Photovoltaikanlage, die insgesamt ca. 20 % unseres Energiebedarfs decken kann.

 

Installation der zweiten digitalen Rolle (2017)

Wir können hier eine Bahnbreite von 500mm bedrucken. Besonderheit und ein wichtiges  Entscheidungskriterium war das Druckverfahren: es handelt sich um lebensmittelgeeignete und umweltfreundliche Farben. Dies ermöglicht uns eine risokofreie Absicherung für den Food-Bereich, auch der direkte Kontakt mit Lebensmitteln ist nun unbedenktlich. Bisher konnten wir zwar auf lebensmittelfreundliche Materialien zurückgreifen, aber durch unsere migrationsarmen Farben nur Etiketten für den indirekten Lebensmittelkontakt produzieren.